Donnerstag, Juni 29, 2017

Wandern im Tessin: Von Rasa auf den Pizzo Leone

Fast zwei Wochen ist es jetzt schon wieder her, dass ich ein paar Wandertage mit einer lieben Freundin im Tessin verbringen konnte. Die Männer mussten leider arbeiten (und sind vielleicht nicht ganz so berglustig wie wir), also haben wir uns alleine auf den Weg gemacht.

Zwei Wanderungen möchte ich auch hier auf dem Blog vorstellen - vielleicht ists ja eine Anregung für den ein oder anderen? Die erste führt ins Centovalli - Startpunkt ist das Bergdorf Rasa, das nur zu Fuß oder per Seilbahn erreicht werden kann. Von dort wollen wir auf den Pizzo Leone. Die Fahrt mit der kleinen Self-Service-Seilbahn (Automat unten, einsteigen, beim zweiten Piep gehts los, geknipst wird oben) ab Verdasio macht jedenfalls schon mal Lust und Laune.


Kurz gehts durch schöne Dörfchen Rasa, in dem man sich auch noch länger aufhalten könnte, wir haben vorher schon etwas getrödelt und sollten so langsam los - immerhin wollen wir auch abends gerne wieder mit der Seilbahn ins Tal fahren (letzte Fahrt um 18 Uhr) und nicht laufen.


Abwechslungsreich führt der Pfad über Wiesen und den Weiler Monti - ab den zerfallenen Häusern von Termine gehts im Wald dahin. Wir sind dankbar, die Sonne scheint und es ist ziemlich warm, da ist Schatten nicht gerade ungelegen.



Der Pfad fällt teilweise in einigen Kehren recht steil auf der einen Seite ab, wir haben damit keine Probleme. Die erste größere Steigung gibts am Ende des Waldes, bald darauf sieht man zum ersten Mal den See - an unserem Wandertag wars leider ziemlich diesig, allzuviel sieht man nicht. Weiter über eine Weide mit Hochlandrindern (denen ist heut sicher auch schön warm), die sich im Schatten von Bäumen drängen. Dann immer weiter über die Alpe die Naccio und ein Meer an blühenden Alpenrosen - so toll, ich hab sie noch nie zur Blütezeit erwischt.


Das erste Gipfelkreuz steht bei Pkt. 1499m, auch wenn hier eigentlich kein Gipfel ist. Tolle Aussicht gibts allerdings. Ab jetzt immer aufwärts, das letzte Stück zum Gipfel gehts über Steinplatten, die Sonne knallt, aber nach gut 40 Minuten sind wir oben - Pizzo Leone, 1659 m. Von hier genießen wir das herrliche Bergpanorama und beobachten große Schmetterlinge. Außer uns ist niemand hier - überhaupt, wir begegnen auf der ganzen Wanderung etwa 4 anderen Grüppchen, sehr angenehm..



Der Abstieg ist dann ziemlich steil, wir sind froh um unsere Wanderstöcke und noch froher, als wir irgendwann wieder an der Kreuzung Termine stehen. Ab hier gehts auf bekanntem Weg zurück in Richtung Rasa.

Wer lieber steiler auf- als absteigt, der sollte die Tour evtl. ab Termine umdrehen, also den steileren Aufstieg wählen und dann etwas bequemer über die Alpe di Naccio absteigen, die Aussicht wäre schöner (Blick Richtung See) und der Großteil des Aufstiegs im Schatten.

Eine Erfrischung am Brunnen in Rasa - für einen Grottobesuch langts leider nicht mehr. Der nette Mann von der Seilbahn erkennt uns wieder und fragt wies war - eine richtig schöne Wanderung. Fürs nächste Mal empfiehlt er uns den Gridone (2189m) - da müssen wir dann aber früher aufstehen ;).


Die Tour ist auf outdooractive beschrieben, ist ca. 12 km lang. 954 m hoch und wieder runter - beschriebene Gehzeit 4.45 Std. Wir haben gute 4,5 Std incl. Foto-, Trink- und Gipfelpause gebraucht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen