Mittwoch, Januar 18, 2017

Winterwandern am Hochrhein

Eine kürzlich auf Instagram durchgeführte, nicht-repräsentative Umfrage ergab: die Wanderrubrik wird geschätzt - drum fülle ich sie mal wieder.

Am 6. Januar war herrlichstes Winterwetter - leider hatte Herr Kochfrosch keinen Feiertag, ich somit kein Auto und die Schwarzwaldgipfel somit sehr, sehr schlecht zu erreichen. Untätig wollte ich trotzdem nicht sein, ich bin zu einer größeren Runde ab der Haustüre aufgebrochen.


Ab Rheinfelden-Herten (Zentrum, haha ;) ) gings durch die Weinberge Richtung Whylen und dort an den Rhein. Am Altrhein tummelten sich vereinzelt unglücklich guckende Vogelfotografen - wenig gefiederte Fotoobjekte heute. Am Wasserkraftwerk überquert man die Brücke und überschreitet damit die Landesgrenze Richtung Schweiz.

Frostiges Morgenlicht





Unschwer zu erkennen - Sie betreten jetzt Basler Grund. Wir drehen allerdings gleich in den Nachbarkanton Aargau ab.


Auf der Schweizer Seite nehme ich den Hochrheinwanderweg Via Rhenana Nr. 60 flussaufwärts.


Immer am Rhein entlang, mal direkt, mal etwas oberhalb führt der Weg auch durch Kaiseraugst (bekannt für die zahlreichen Römer-Überreste: Augusta Raurica). Direkt am Rhein kann man kostenlos die Überbleibsel einer römischen Therme und einer Kirche besichtigen. Schön gemacht, mit Bewegungsmelder-induziertem Licht und Geräuschkulisse. Den Rest guck ich mir bestimmt auch noch an. Mir ist so langsam kalt, ich hab noch ein paar Kilometer vor mir. Luftlinie trennt mich nicht arg viel von zu Hause, aber durch den Rhein schwimmen ist keine Option ;).


Blick auf den Schwarzwald, Sehnsuchtsort. Für mich gehts über die Autobahnbrücke zurück und dann wieder flussabwärts nach Hause. Das letzte Stück zieht sich etwas unschön, auch schon auf der Schweizer Seite donnert nicht weit entfernt die Autobahn. Ist halt ne Industrieregion.


Schön wars trotzdem, auch wenn ich die Berge ein bisschen vorziehe!

Gesamtstrecke: ca. 13 km
Dauer: ca. 4 Stunden, mit vielen Fotopausen und kleinem Abstecher ins alte Rom

Mittwoch, Januar 11, 2017

Gewürzapfelragout für kalte Tage

Heute gibts hier mal wieder was Süßes - genau das Richtige nach einem ausgedehnten Winterspaziergang! Das Gewürzapfelragout ist ein echtes Multitalent: Schmeckt pur zu Joghurt, zu Waffeln, zu Milchreis, zu Grießbrei.. und gibt sich natürlich auch hervorragend als "echter" Dessertbestandteil (ursprünglich war es Teil eines Desserts von Cornelia Poletto: Ricotta im Knusperblatt mit Gewürzapfelragout).


Ich hatte das Gewürzapfelragout vor Jahren (äh.. so etwa 6?) schonmal gemacht und war der festen Überzeugung, ich hätte das damals auch gebloggt. Habe ich wohl nicht. Und weil es mich etwas Mühe gekostet hat, das Rezept wiederzufinden, schreibe ich es diesmal hier auf. Damals hatte ich es übrigens bei Ulrike von Küchenlatein entdeckt.

Durch die Gewürze und den karamellisierten Zucker bekommt das Ragout (besseres Wort hab ich nicht, sorry) eine tolle Tiefe. Wer grad keine Zimtblüten zur Hand hat (toll, endlich mal Verwendung für meine ;)  - das Ragout schmeckt auch nur mit Vanille/Zimt/Sternanis sehr fein! Außerdem schätze ich sehr, dass der Apfel nicht verkocht - also eher kürzer als länger ziehen lassen, ich bin einfach kein großer Fan von Breien und Musen.
Ein schöner winterlicher Nachtisch!

Gewürzapfelragout


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Gewürzapfelragout
Kategorien: Dessert, Kompott
Menge: 1 Rezept

Zutaten

4Äpfel
1Vanilleschote; das Mark
50GrammZucker
500mlApfelsaft
1Zimtstange
2Sternanis
6Pimentkörner
3Zimtblüten
20mlCalvados (K: Apfelsaft)
1Essl.Speisestärke

Quelle

Cornelia Poletto bei
Kerner kocht am 02.04.2008
Erfasst *RK* 09.11.2009 von
Ulrike Westphal

Zubereitung

Zucker in einem Topf goldgelb karamellisieren lassen und mit dem Apfelsaft ablöschen. Die Vanilleschote auskratzen und mit dem -mark und den restlichen Gewürzen hinzufügen und den Sud um die Hälfte einkochen lassen. Den Apfelsaft anschließend durch ein feines Sieb passieren.
Die Äpfel schälen, vom Kerngehäuse befreien und würfeln. Die Apfelwürfel in die wieder kochende Flüssigkeit geben und kurz bissfest garen.

Etwas Stärke mit dem Calvados verrühren und unter Rühren in die kochende Flüssigkeit geben. Nochmals aufkochen lassen, die Gewürze entfernen und in einer Schüssel auf Zimmertemperatur auskühlen lassen.

Kathi: Calvados durch Apfelsaft ersetzt. Toll zu Joghurt, Milchreis, Waffeln etc. Hält heiß abgefüllt und verschlossen auch gut einige Tage.
=====


Freitag, Januar 06, 2017

Pomelosalat nach Herrn Ottolenghi

Wie schon die letzten Jahre haben wir den Jahreswechsel bei lieben Freunden gefeiert, die - wie jedes Jahr - eine riesen Tafel mit Köstlichkeiten aufgebaut hatten. Glücklicherweise decken sich unsere Essensvorlieben ziemlich, so dass ich immer wieder mit neuen Ideen nach Hause komme - so auch dieses Mal: Gerade 4 Tage lagen zwischen Probieren und Nachkochen des wunderbar frischen Pomelo-Salats. Erleichternd: Das Kochbuch, Yotam Ottolenghis Vegetarische Köstlichkeiten * habe ich nämlich seit kurzem auch!


Pomelosalat wäre jetzt an sich nicht unbedingt etwas, wo ich hängen geblieben wäre, aber: Mariniert in Reisessig-Sternanis-Zimt-Sud, gewürzt mit viel Chili und Ingwer, dazu fruchtige Mango, viele frische Kräuter und crunchy Nüsse ergeben eine ganz wunderbare Kombination. Ich habe dem Salat noch ein paar Glasnudeln gegönnt, um ihn zum alleinigen Abendessen zu servieren, die fügten sich gut ein.
Pomelo schälen und das Fruchtfleisch in mundgerechte Stückchen zupfen ist zwar ein bisschen Geduldsarbeit, die lohnt sich aber definitiv. Ist die Pomelo mal geschält und badet in der Marinade ist der restliche Salat schnell zubereitet - kann man also auch gut bis zur Zugabe der frischen Kräuter und des Salats vorbereiten (Herr Ottolenghi verwendet Brunnenkresse, das gabs hier nicht, ich habe auf Rucola/Feldsalat zurückgegriffen).

Pomelo-Glasnudelsalat


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Pomelosalat
Kategorien: Vegan, Vegetarisch, Salat, Buffet
Menge: 4 Portionen

Zutaten

H MARINADE
75mlReisessig
40GrammPalmzucker (alt. brauner Zucker)
1Essl.Orangenblütenwasser (alt: einige Spritzer
-- Fischsauce) (K: Fischsauce)
2Sternanis
1Zimtstange, in zwei Stücke gebrochen
10GrammIngwer
2Rote Chilischoten
H SALAT
1groß.Pomelo (insgesamt 1 kg, 350 g nach dem Zerteilen
-- und Schälen)
1klein.Grüne (oder reife) Mango (K: reif) (140 g nach
-- dem Schälen, ohne Kern)
10GrammKorianderblätter (K: mehr)
10GrammMinzeblätter (K: mehr)
4klein.Schalotten, in dünne Scheiben geschnitten
60GrammBrunnenkresse (K: Mischung Feldsalat/Rucola)
2Teel.Erdnussöl
2Teel.Geröstete schwarze oder weiße Sesamsamen
40Geröstete Erdnüsse
Salz
H OPTIONAL
100GrammGlasnudeln

Quelle

Yotam Ottolenghi - Vegetarische Köstlichkeiten
Erfasst *RK* 06.01.2017 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

Die Glasnudeln reichern den Salat an und machen ihn zu einer alleinigen Hauptspeise - sofern man sie verwendet: Glasnudeln nach Packungsanleitung kochen, abtropfen und abkühlen lassen.
Für die Marinade den Ingwer schälen und in dünne Streifen schneiden, Chili entkernen, Trennwände entfernen und in dünne Streifen schneiden. Den Reisessig in einen Topf geben und unter Erwärmen den Zucker darin auflösen. Vom Herd nehmen, Chili, Ingwer, Sternanis, Zimt und ggf. Orangenblütenwasser hinzufügen und beiseitestellen.

Die Pomelo mit einem schwarfen Messer schälen. In Segmente teilen und mit dem Messer die weiße Haut und Kerne entfernen. Das Fruchtfleisch in mundgerechte Stücke zerteilen, in eine flache Schüssel legen und mit der Marinade übergießen. Mind. 30 Minuten ziehen lassen, je länger, desto besser.

Mango schälen und in dünne Streifen schneiden. Kräuter und Salat waschen, trocken schleudern. Die Kräuter grob hacken. Erdnüsse grob hacken.
Die Zimtstange und Sternanis entfernen, dann die Marinade durch ein Sieb abgießen und auffangen. Die Pomelo mit dem Ingwer und den Chilischoten in eine Schüssel füllen, drei Esslöffel der Marinade und die restlichen Salatzutaten (bis auf die Sesamsamen und die Nüsse) zugeben und mit einer kräftigen Prise Salz würzen. Den Salat behutsam durchheben, falls nötig mehr Marinade hinzufügen. Mit Sesamsamen und gehackten Erdnüssen bestreuen und servieren.

K: Toller frischer Salat mit asiatischen Aromen! Ruhig reichlich Kräuter verwenden. Bis auf die Kräuter- und Salatzugabe kann der Salat auch gut vorbereitet werden - länger marinieren schadet ja nicht!
=====

Freitag, Dezember 30, 2016

Samtig-würzig-wunderbar: Kichererbsen-Eintopf mit Salzzitronen und Fregola Sarda

Naa, Schlemmerweihnachten gut überstanden? Im Hause Kochfrosch kehrt in der Zeit zwischen den Jahren immer schon wieder ein bisschen Alltag ein - wir müssen arbeiten. Das folgende Gericht eignet sich aber auch hervorragend für wir-haben-frei-faule-Tage. Ein langer Spaziergang draußen wäre die perfekte Vorbereitung für diesen wärmenden und rundum gelungenen Eintopf.


Das Rezept hatte ich mir in Anna Jones A Modern Way to Eat * schon länger eingemerkt - jetzt kams endlich an die Reihe. Ein bisschen Vorlauf braucht man höchstes für die Salzzitronen - in größeren Städten bekommt man die auch so zu kaufen, meine hatte ich irgendwann im Laufe des Jahres mal angesetzt - und noch nie benutzt (ich gestehe, ich stand ihnen doch etwas skeptisch gegenüber). (Rezepte zum Ansetzen gibts zu Hauf, ich erinnere mich leider nicht mehr, welches ich benutzt habe.. jedenfalls ein sehr simples, bei dem die Zitronen einfach mit Salz, Zitronensaft und kochendem Wasser einfach in Gläser gefüllt wurden).

Der Rest der Zutaten ist bis auf den Rucola im Haus, wie praktisch. Anna Jones sagt über das Gericht "schnelle Wohlfühlküche" - allzulang braucht es tatsächlich nicht, bis dieser wunderbare Eintopf auf dem Tisch steht, man kann ihn auch bis zur Zugabe der Fregola gut vorbereiten. Im Original wird grober Couscous (Mograbieh o.ä.) verwendet, der ist mir bislang aber leider noch nicht über den Weg gelaufen. Normaler Couscous geht natürlich auch - oder, sehr gut sogar: Fregola Sarda, diese Pastaspezialität hab ich glücklicherweise noch im Schrank gefunden.

Die Salzzitronen geben dem Gericht eine ganz besondere Geschmackskomponente (den Geruch fand ich erst gar nicht so anprechend) - hier werden sie mitgekocht, zum Schluss aber nur das Fruchtfleisch verwendet, vielleicht also ein guter Einstieg in die Welt der Salzzitronen. Die restlichen Zutaten sind dann gar nicht soo exotisch, etwas süßlich durch Rosinen und Zimt, das harmoniert alles sehr schön miteinander. Dazu frischer Rucola, Safran-Knoblauchjoghurt und geröstete Pinienkerne. Und zufriedene Seufzer - schon länger hat mich kein neu ausprobiertes Rezept so begeistert.. auch am nächsten Tag war die Suppe/der Eintopf noch ganz wunderbar!

Kichererbsen-Eintopf mit Salzzitronen und Fregola Sarda


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Kichererbsen-Eintopf mit Salzzitrone und Fregola Sarda
Kategorien: Vegetarisch, Eintopf, Suppe, Hülsenfrüchte, Orient
Menge: 4 Portionen

Zutaten

H EINTOPF
1Rote Zwiebel
2Möhren
1Knoblauchzehe
Olivenöl
Salz
Pfeffer
1DoseStückige Tomaten
1DoseKichererbsen
1Teel.Instant-Gemüsebrühe (K: 1 Töpfchen Instantbrühe
-- für 500ml)
1Zimtstange
1Eingelegte Zitrone, halbiert, Kerne entfernt (K:
-- meine Salzzitrone waren ja sowieso schon
-- halbiert bzw. geviertelt, Kerne habe ich erst
-- zum Schluss entfernt)
1HandvollRosinen
100GrammIstraelischer Couscous (Mograbiah) (K:
-- stattdessen Fregola Sarda)
1klein.Bund Petersilie (K: hatte ich nicht)
H ZUM SERVIEREN
1Kräftige Prise Safranfäden
4Essl.Joghurt
1/2Knoblauchzehe
Salz
4HandvollRucola
Pinienkerne

Quelle

Anna Jones - a modern way to eat
Erfasst *RK* 29.12.2016 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

Die Zwiebel schälen und je nach Belieben fein würfeln oder halbieren und in Halbringe schneiden. Knoblauchzehe schälen und hacken. Die Möhren schälen, längs vierteln und in Scheiben schneiden. Olivenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch andünsten, sobald die Zwiebel weich ist, Möhre zugeben, salzen, pfeffern und etwa 10 Minuten bei mittlerer Hitze weiterbraten. Tomaten und Kichererbsen hinzufügen, beide Dosen mit Wasser füllen und zugeben. Brühwürfel, Zimtstange, eingelegte Zitronenhälften und Rosinen hineingeben. 15-20 Minuten bei schwacher Temperatur simmern lassen, bis die Tomatenbrühe etwas eingedickt ist und wunderbar aromatisch schmeckt. Bis hier her kann die Suppe auch super vorbereitet werden.

Den Safran mit etwas kochenedem Wasser in eine Schüssel geben und 5 Minuten einweichen. Die Knoblauchzehe sehr fein hacken. Den Joghurt mit dem Safran, etwas Salz und Knoblauch verrühren. Rucola waschen und trocken schleudern. Petersilie waschen, trocken schütteln, hacken. Pinienkerne rösten.

Den Couscous bzw. Fregola Sarda hinzufügen und weitere 10-15 Minuten köcheln lassen, falls nötig noch Wasser zugeben. Nach 10-15 Minuten sollte der Couscous gar, aber noch leicht bissfest sein. Bei Bedarf mit Salz und Pfeffer würzen, Petersilie unterrühren. Das Innere aus den Zitronenhälften lösen und unterrühren, die Schalen entfernen.

Den Eintopf in Suppenteller schöpfen, mit Rucola garnieren und einen großzügigen Löffel Safranjoghurt daraufgeben. Mit Pinienkernen bestreut servieren.

K: Wahnsinnig aromatischer, komplexer Geschmack. Schöne Balance aus süß und würzig. Meine Suppe hat etwas länger geköchelt, da ich sie bis zum Zugeben der Fregola vorbereitet hatte - schadet nicht. Schmeckt auch aufgewärmt nochmal toll, dann noch etwas Wasser zugeben, die Fregola ziehen Flüssigkeit. Aroma der Salzzitronen ist nicht zu dominant, trägt aber entscheidend zum Gesamtgeschmack bei!
=====

*Amazon Affiliate Link - wenn ihr über diesen Link einkauft, erhalte ich eine kleine Provision

Dienstag, Dezember 13, 2016

Mitbringsel zur Weihnachtszeit: Mandarinenlikör

Irgendwie bin ich beim Browsen letzte Woche über das Rezept für Mandarinenlikör bei Monaqo gestolpert - und bin gleich losgezogen und habe Mandarinen gekauft. Merkwürdig, ich bin kein Likörtrinker, aber so in Sekt stellte ich mir das schon sehr gut vor..

Das Rezept verwendet dort wohl sehr, sehr saftige Mandarinen - 1 kg ergeben zusammen mit 300 g Rohrzucker bei ihr 750 ml Sirup, davon war ich weit entfernt.. ich habe ein gutes Kilo Mandarinen gepresst und kam auf etwa 400 ml Saft. Den Zucker habe ich dann schon etwas reduziert, ich hätt ihn aber viel mehr reduzieren müssen, der Sirup gerät sonst (für meinen Geschmack) sehr süß..


Zusätzliches Aroma bekommt der Sirup durch die Zugabe von Sternanis (gefällt mir guuut), etwas Orangenschale und einer Vanilleschote. Hier hab ich nicht richtig gelesen, man hätte sie wohl nur aufschlitzen und mitkochen sollen, ich habe sie ausgekratzt und mir ist das Endergebnis etwas zu vanillig. Man merkt schon, es geht noch ein bisschen besser... bei Postproduktionsrecherche habe ich auch festgestellt, dass es sich wohl ursprünglich um das Brigitte-Rezept handeln müsste - da sind die Mengen etwas besser angepasst, ich werde hier jetzt auch mal dieses aufschreiben. Und Dank Hinweis weiß ich jetzt: Ganz ursprünglich kam das Rezept wohl vom Youtuber Esslust.

Für meinen persönlichen Geschmack würde ich auf die Vanilleschote evtl. ganz verzichten - vielleicht nur ein bisschen Vanille-Extrakt? Dann setzen sich auch nicht überall die Markpünktchen der Vanille ab, das find ich im Glas nur so mäßig charmant.


Sonst aber - eine schöne Idee! Schmeckt als Schuss im Sekt, im Tee und Likörtrinkern bestimmt auch pur ;). Dazu siehts noch nett aus - ein perfektes Last-Minute-Mitbringsel!

Mandarinenlikör


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Mandarinenlikör
Kategorien: Geschenk, Likör, Weihnachten, Advent
Menge: 1 Liter

Zutaten

1Vanilleschote (K: evtl. besser Extrakt verwenden)
1,2kgMandarine (K: mehr!)
250GrammBrauner Zucker
4StückeSternanis
300mlWodka
1StückOrange (unbehandelt)

Quelle

www.brigitte.de, Idee von http://blog.monaqo.de
Erfasst *RK* 13.12.2016 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

Die Mandarinen halbieren und den Saft auspressen. Am Ende sollten mindestens 700 ml Saft zur Verfügung stehen. Von einer Mandarine ein großes Stück der Schale sehr dünn abschneiden. Von der weißen Schicht sollte so wenig wie möglich an der abgeschnittenen Schale sein. Alternativ kann dafür auch ein Zestenreißer verwendet werden. Die Vanilleschote halbieren und längs aufschneiden. Den ausgepressten Fruchtsaft durch ein Sieb in einen Topf gießen, den Zucker hinzufügen und den Sternanis, die Orangenschale und die halbierte Vanilleschote mit hineingeben. Alles durchrühren, kurz aufkochen lassen und dann bei kleiner Hitze für ca. 15 Minuten köcheln lassen. Anschließend vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Den abgekühlten Mandarinensirup nun zuerst durch ein grobes und danach durch ein feineres Sieb gießen. Jetzt den Wodka hinzufügen, alles gründlich durchrühren und dann in eine oder mehrere abgekochte Flaschen abfüllen.

K: Mit leicht veränderten Mengen gemacht, dieses Rezept hier sollte aber besser passen. Je nach Saftigkeit müssen deutlich mehr Mandarinen verwendet werden! Schönes Geschenk in der Weihnachtszeit, schmeckt z.B. mit Sekt aufgegossen sehr fein. Mir ist das Vanillearoma zu deutlich, hatte meine Schote aber auch ausgekratzt.
=====

Montag, Dezember 05, 2016

Plätzchenendspurt: Schoko-Nuss-Taler

Ich probiere beim Plätzchen backen ja jedes Jahr gerne was Neues auch - dieses Jahr gabs bis auf zwei bekannte Sorten sogar nur neue Rezepte. Und ich hatte Glück - keines dabei, was total misslungen wäre. Und noch eins, was das Zeug zum Keeper hat: Schoko-Nuss-Taler, die ich bei Maras Wunderland gefunden habe.

Erst hielt ich sie für recht unspektakulär, halt so Schokoplätzchen mit Nuss drin. Spektakulär wär jetzt vielleicht auch wirklich das falsche Wort, aber: Sie sind so gut! Ganz knusprig, "trocken" (in einem positiven Sinn) und dabei sehr aromatisch. Und einfach und schnell zu machen, damit kriegt man mich halt immer. Eine schöne Berreicherung auf dem Plätzchenteller, v.a. wenn man sie ein wenig durchziehen lässt - und das findet nicht nur Nuss&Schoko-Beauftragter Herr Kochfrosch, sondern inzwischen schließe ich mich der Meinung an. Danke fürs Rezept! (Und weils im Originalbeitrag diskutiert wurde: Nee, Spitzbuben sind für mich ganz eindeutig mit Marmelade gefüllte Teile - ich bleib bei Taler). Ahja, das Rezept ließe sich sicher auch einfach veganisieren, da sowieso ohne Ei..

Schoko-Nuss-Taler



==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Schoko-Nuss-Taler
Kategorien: Plätzchen
Menge: 45 Stück

Zutaten

H TEIG
160GrammMehl
175GrammGemahlene Haselnüsse (K: geröstet)
2 1/2Essl.Kakao
1Teel.Zimt
3/4Teel.Backpulver
170GrammZimmerwarme Butter
100GrammZucker
1Pack.Bourbon-Vanillezucker (K: 15 g eigener
-- Vanillezucker)
H ZUM FERTIGSTELLEN
1groß.Eigelb
1SchussMilch
Mandeln ohne Haut + Haselnüsse

Quelle

www.maraswunderland.de
Erfasst *RK* 16.11.2016 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und zuerst mit den Knethaken des Handrührgeräts und dann mit den Händen zu einem homogenen, geschmeidigen Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und für mindestens 30 Minuten oder auch über Nacht in den Kühlschrank legen. Inzwischen zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Eigelb mit einem Schuss Milch verquirlen. Den Ofen auf 180° C vorheizen. Aus dem Teig Walnuss-große Kugeln formen und auf dem Blech verteilen. Verquirltes Eigelb darauf verteilen. Zum Schluss eine Nuss in die Mitte setzen und etwas in das Plätzchen drücken. Im heißen Ofen rund 15 Minuten backen. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
Dauer: 30 min - Wartezeit: 30min - Backzeit: ~ 15 min ·· ganz einfach ··

Kathi: Einfach und schnell gemacht, Haselnüsse vorher enthäuten! Kugeln nicht zu groß machen. Kekse sind sehr knusprig, Konsistenz leicht bröselig und aromatisch.
=====


Freitag, Dezember 02, 2016

Pistazien-Cranberry-Sablés

Bevor ihr denkt, das wars schon mit Plätzchen muss ich euch hier leider nochmal belästigen. Dieses Mal sinds aber sogar Kekse, mit denen sich Weihnachtsmuffel anfreunden können - sie sind keineswegs auf die Weihnachtszeit beschränkt! Ich persönlich mag etwas Abwechslung zwischen Nuss, Schoko und Zimt auf dem Plätzchenteller aber sehr gerne, drum hat mich das Rezept von Micha auch gleich angelacht.


Das das kein Fehler sein konnte, war mir eigentlich gleich klar, die Liste der Nachbäcker ist lang - sie täuschen sich nicht. Die Sablés zerfallen im Mund und machen mit der hübschen Optik (Cranberries und Pistazien sei Dank) auch ordentlich was her. Und - für mich wichtig: die Verarbeitung war nach einer Nacht im Kühlschrank absolut unproblematisch. Da bröselt nix! Wer dann die Kekse nach dem in weiße Schokolade tunken nicht auf einem Gitter festwerden lässt, wo wie sich nur bröselnd entfernen lassen.. der bekommt garantiert perfekte Sablés ;).

Pistazien-Cranberry-Sablés


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Pistazien-Cranberry-Sablés
Kategorien: Keks, Plätzchen
Menge: 45 Stück

Zutaten

150GrammButter, weich
50GrammPuderzucker
1Eigelb
2Ordentliche Prisen Salz
60GrammPistazien
60GrammCranberries, getrocknet
200GrammMehl
Abrieb 1/2 Tonkabohne
(oder 1/2 TL Zimt
Oder das Mark einer Vanillestange
Oder 1 TL Orangenabrieb
Oder 1 TL Zitronenabrieb)
1BeutelSchokoladeglasur, weiss (K: 100 g weiße
-- Kuvertüre, 10 g Kokosfett)

Quelle

http://www.graindesel.blogspot.de
Erfasst *RK* 16.11.2016 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

Die Butter mit dem Puderzucker, Salz und dem Eigelb verrühren. Dann die Pistazien, die Cranberries, Tonkabohnenabrieb und das Mehl beifügen und alles kurz zu einem glatten Teig zusammenkneten.
Den Teig in 3 gleich grosse Stücke teilen. Diese nun je zu 1 Rolle von 3½ cm Durchmesser und 15 cm Länge formen. Die Stangen in Klarsichtfolie wickeln und im Kühlschrank mindestens 2 Stunden auskühlen lassen.
Die Stangen in 7 mm dicke Scheiben schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben.
Die Sables im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen in der Mitte 15 Minuten backen. Auskühlen lassen.
Die Kuchenglasur schmelzen und die Sables zur Hälfte in die Glasur tunken. Zum Fest-werden-lassen auf ein Backpapier legen.
Die Sables sind in einer gut verschliessbaren Dose 7-10 Tage haltbar.

K: Sehr zarte Sablés, die Verarbeitung ist nach einer Nacht im Kühlschrank absolut unproblematisch. Nach dem Schokolieren nicht auf einem Gitter liegen lassen - backen dann fest!! Halten in der Dose durchaus auch etwas länger.. Schokoglasur nicht unbedingt nötig.
=====

Freitag, November 25, 2016

Plätzchen 2016: Lebkuchen-Brownies

Die Lebkuchen-Brownies sind mir ja keine Unbekannten, Mama backt diese Plätzchen immer mal wieder, sie zählen durchaus zu den Familienfavouriten.
Jetzt bin ich aber bei Juliane von Schoener Tag noch über ein leicht verändertes Rezept gestolpert - besonders gut gefällt mir hier, dass der Brownieteig einfach geschnitten wird - hört sich ganz nach meinem Faultier-Fall an.


Der Teig wird auf ein Blech mit Backpapier gestrichen und verläuft auch nicht, wenn er nicht an die Ränder stößt (war bei mir der Fall), das Stürzen und Papier abziehen war auch kein Problem. Anschließend wird der noch warme Brownie mit erwärmter Aprikosenkonfitüre bestrichen, das macht sie später so schön saftig und gibt eine unerwartet fruchtige Note - mag ich sehr!
Ich habe als Rum den weihnachtswürzigen Spicy Kraken verwendet, der sowieso schon Noten von Ingwer und Zimt mitbringt - normaler Rum geht aber natürlich genauso gut!

Nachdem mir die Kuvertüre bei den vorher glasierten Lebkuchen schon wieder nicht glänzend wurde, hab ich diese Portion einfach ohne Thermometer hinterher geschmolzen und die Brownies damit begossen. Merkwürdigerweise wurde die Glasur hier besser als bei den mühsam temperierten Lebkuchen. Versteh das einer.. Konditorin werd ich nicht, aber geschmacklich sind diese kleinen Würfel die Wucht! Aromatisch, saftig und dazu noch recht stressfrei gebacken, ein Keeper!

Lebkuchen-Brownies


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Lebkuchenbrownies (schoenertagnoch)
Kategorien: Plätzchen, Kuchen
Menge: 1 Rezept

Zutaten

100GrammZartbitterschokolade
200GrammButter
200GrammPuderzucker
2Eier
100GrammGemahlene, geröstete Haselnüsse
2Essl.Brauner Rum (K: 3 EL Kraken Black Spicy Rum)
2Teel.Lebkuchengewürz
1/2Teel.Zimt
220GrammMehl
1Teel.Backpulver
150GrammAprikosenkonfitüre
100GrammZartbitterkuvertüre
10GrammPalmin/Kokosfett
Getrocknete Aprikosen

Quelle

www.schoenertagnoch.
blogspot.de
Erfasst *RK* 16.11.2016 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

Schokolade in Stücken im Wasserbad schmelzen lassen. Butter mit Puderzucker schaumig schlagen, Eier einzeln unterrühren. Haselnüsse, Rum, Gewürze und flüssige Schokolade einarbeiten. Das Mehl mit Backpulver mischen und unterheben. Teig 1,5 cm dick (K: etwas dicker) aufs Backblech (mit Backpapier belegt) streichen. 25 Minuten bei 160 Grad backen. Teigplatte auf Backpapier stürzen, das andere Papier abziehen und die Teigplatte mit erwärmter Aprikosenkonfitüre bestreichen. Noch warm in Würfel schneiden.

Die Kuvertüre mit dem Kokosfett zusammen auf dem Wasserbad schmelzen (nicht über 45°C), abkühlen lassen, erneut aufschmelzen. Die Browniewürfel damit überziehen. (K: ich habe die Würfel eng beieinander auf dem Backblech gehabt und die Schokolade mit einem Löffel großzügig darüber verteilt).
Die getrockneten Aprikosen in Streifchen schneiden und die gerade überzogenen Würfel damit verzieren.

K: Ursprünglich mit Schokoglasur überzogen, ich hatte halt Kuvertüre da. Die Brownies schmecken hervorragend, sehr saftig, süchtig machend!
=====

Donnerstag, November 24, 2016

Plätzchen 2016: Mohntupfen mit Vanille und Limette

Wie war das? "Ich backe dieses Jahr keine Plätzchen". Der Vorsatz bröckelte Mitte November und dann war ich irgendwie auch schon mitten drin. Ist doch jedes Jahr das Selbe.. Und weil ich meistens den Drang habe, auch mal was Neues auszuprobieren, stelle ich hier ein paar meiner Neuerungen vor.


Den Anfang macht ein recht spontanes Gebäck - Mohntupfen. Beim Durchblättern der .. ähäm.. Apotheken-Umschau ("und meine Rundschau bitte") gesehen, die ich für meine Nachbarin immer in den Briefkasten stecke. Das ursprüngliche Spritzgebäck ist nur mit Mohn aufgehübscht, ich gönn ihm noch etwas mehr Aroma: Vanillemark und etwas Limettenabrieb harmonieren hervorragend mit dem Johannisbeergelee, das ebenfalls mit etwas Limettensaft glatt gerührt wird.

Ich steh ja auf kleine Plätzchen, drum sind mir diese hier fast etwas groß geraten (das auf dem Foto ist schon eines der Kleineren - so hätt ich gern alle). Das nächste Mal würde ich nur Tupfen spritzen, v.a. wenn man die Teile noch mit dem Gelee zusammenklebt (oder mir endlich mal ne kleinere Spritztülle kaufen).
Die Plätzchen sind wunderbar samtig-aromatisch, der Mohn gibt einen netten Crunch. Ich könnt mir sie sogar pur, ohne Marmelade vorstellen.

Und ein echter Vorteil: Sie sind eher von der schnellen, unkomplizierten Sorte. Der Teig ist schnell gerührt, das Spritzen geht auch fix von der Hand - ich habe die Plätzchen tatsächlich in der Mittagspause gebacken, nur zusammengeklebt hab ich sie dann abends.
Zusammengeklebt ergab das Rezept bei  mir eine eher überschaubare Menge von ca. 30 Plätzchen.. vielleicht werdens etwas mehr, wenn man sie kleiner hinkriegt.

Mohntupfen mit Vanille und Limette


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Mohntupfen mit Vanille und Limette
Kategorien: Plätzchen
Menge: 40 Stück

Zutaten

175GrammWeiche Butter
75GrammPuderzucker
1Ei
250GrammMehl
2Essl.Mohn
1Vanilleschote
1Limette mit unbehandelter Schale
100GrammJohannisbeergelee

Quelle

nach einer Idee aus der Apotheken-Umschau 15. Nov 2016
Erfasst *RK* 12.11.2016 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

Butter, Puderzucker und Ei schaumig rühren. Vanilleschote aufschlitzen und auskratzen. Mehl, Vanillemark, Abrieb von einer knappen Limette und Mohn unterheben. Teig in einen Spritzbeutel mit mittelgroßer Sterntülle (6mm) (K: meine war etwas größer, kleiner wäre schöner!) füllen. Ofen auf 180°C vorheizen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech ca. 80 Tupfen spritzen. Im Backofen nacheinander in je 12 Minuten backen. Kurz abkühlen lassen. Die Limette auspressen, das Gelee mit dem Saft glatt rühren (ggf. etwas erwärmen). Jeweils 2 Gebäcktupfen mit Gelee zusammensetzen.

K: Total fix gemacht und schmecken sehr fein. Aufpassen, dass das Spritzgebäck nicht zu groß wird, lieber nur Tupfen machen. Schmeckt auch ohne Gelee schon gut! Mit meiner Spritztülle ergab das knapp 30 Plätzchen.
=====

Sonntag, November 20, 2016

Maroni-Wirsingpfanne mit Steinpilzen

Letztes Wochenende war das Wetter so richtig herbstlich-ungemütlich draußen - perfekt, um einen ganz gemütlichen Tag zu verbringen. Und für mich endet so ein gemütlicher Tag am besten mit einem passenden Essen. Dann steht Herr Kochfrosch zusammen mit mir in der Küche, wir schnippeln Zwiebeln, putzen Gemüse, trinken ein Glas Küchenwein und dazu gibts passende Musik.


Das heutige Rezept hat Herr Kochfrosch auch rausgesucht: eine Maroni-Wirsing-Pfanne mit Steinpilzen solls geben. Gefunden hat er das Rezept beim Kochquartett der SZ und ich habe mich ziemlich dran gehalten: die Maroni habe ich durch vakkuumierte, vorgegarte ersetzt, den Speck durch halbgetrocknete Tomaten, Madeira hatte ich nicht, dafür gabs Portwein. Etwas mehr Gemüse verwendet. Ansonsten habe ich der Pfanne etwas mehr Flüssigkeit gegönnt, denn wir hatten noch so viel trockenes Brot übrig - höchste Zeit, Semmelknödel zu machen.

Die Kombi war ganz wunderbar, die Sauce sehr aromatisch - das sollte nicht in Vergessenheit geraten. Wäre auch ein schönes vegetarisches Festtagsessen!
Am ersten Tag gabs die Knödel natürlich "normal", am darauffolgenden Sonntag Mittag (Fototermin!) gabs nochmal Reste mit aufgebratenen Knödeln. Auch hervorragend. 

Maroni-Wirsingpfanne mit Steinpilzen und Semmelknödel 


==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Maroni-Wirsing-Pfanne mit Steinpilzen
Kategorien: Winter, Vegetarisch, Wirsing, Maronen
Menge: 6 Portionen

Zutaten

300GrammFrische geschälte, gehäutete Maroni (entspricht
-- etwa 4 Stück pro Person)(K: 400 g vakuumierte
-- Maronen)
80GrammButter
20GrammZucker
300mlGemüsebrühe
300GrammWirsing
2Karotten
1/2klein.Sellerieknolle
1Gemüsezwiebel
4Steinpilze
150-200mlSahne (K: etwas mehr)
20mlMadeira (K: Portwein)
100GrammDurchwachsener Speck (K: ca. 10 halbgetrocknete
-- Tomaten)
EtwasÖl
Salz
Muskatnuss
Pfeffer aus der Mühle
Zitrone
EtwasSteinpilzpulver

Quelle

Anna Schwarzmann im SZ Magazin, Kochquartett
Erfasst *RK* 20.11.2016 von
Kathi Holzapfel

Zubereitung

30 g Butter mit dem Zucker im Topf erhitzen, bis der Zucker leicht zu karamellisieren beginnt. Maroni dazugeben und leicht darin bräunen. Anschließend mit der Gemüsebrühe auffüllen und bei kleiner Hitze 15 Minuten köcheln, bis die Maroni gar sind und der Fond fast einreduziert ist.
In der Zwischenzeit Wirsing entstrunken und in unregelmäßige, 2-3 cm große Blätter schneiden, in Salzwasser blanchieren, danach im Eiswasser abschrecken, damit er die schöne grüne Farbe behält, absieben.
Karotten, Sellerie, Zwiebel schälen und in Scheiben schneiden. Steinpilze trocken putzen und in Scheiben schneiden. Getrocknete Tomaten in Stückchen schneiden.
Zwiebelscheiben in restlicher Butter ohne Farbe anschwitzen, dann die rohen Karotten, Tomatenwürfelchen und den Sellerie dazugeben, mit etwas Wasser knapp bedecken und so lange dünsten, bis das Gemüse gar ist. Dann den blanchierten Wirsing, die Steinpilze und die glacierten Maronen dazugeben. Mit Sahne angießen und leicht köcheln, Maderia zugeben, mit Salz, Muskatnuss, Pfeffer aus der Mühle und einem Spritzer Zitronensaft abschmecken. Falls verwendet Speck in Streifen scheiden, in etwas Öl anbraten und ganz zum Schluss zufügen.
Anna Schwarzmann kocht im »Gasthof Widmann« in Überacker bei Maisach und schreibt neben Maria Luisa Scolastra, Christian Jürgens und Tim Raue für unser Kochquartett.
Kathi: Wunderbare Mischung - ich habe etwas mehr Sahne und Brühe verwendet und die Pfanne etwas "sauciger" gemacht, denn bei uns gabs dazu Semmelknödel. Schönes, durchaus auch Festtagstaugliches Essen!
=====
==========REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4
Titel: Semmelknödel
Kategorien: Knödel, Brot, Kräuter
Menge: 4 Portionen

Zutaten

250GrammKnödelbrot
-- oder 5 altbackene Semmeln
1/4Ltr.Milch
2Eier
1Essl.Petersilie, fein gehackt
1Zwiebel, fein gehackt
1/2Teel.Salz
1PrisePfeffer

Quelle

Erfasst von Petra Holzapfel

Zubereitung

Das Knödelbrot oder die in feine Scheiben geschnittenen Semmeln in einer Schüssel mit der kochen heißen Milch übergießen, zudecken. 10 Minuten ziehen lassen, in dieser Zeit 1mal umwenden. Dann die Eier, Salz, Pfeffer und das in Butter gedünstete Zwiebel- Petersiliengemisch zugeben und gut durchkneten. Mit feuchten Händen Knödel formen, in kochendes Salzwasser geben und 20 Minuten ziehen lassen.
=====